Initiativkreis Flensburg:
Eine andere Welt ist möglich!
Unsere regelmässigen Gruppentreffen finden in der Regel am 1. und 3. Dienstag im Monat  um 19:30 Uhr in der "werkstatt" der "Ossietzky-Buchhandlung", Große Straße 34 statt.

Aktuell: Wir treffen uns das nächste Mal am Dienstag,  16. April 2019 um 19:30 Uhr , werkstatt (Ossietzky-Buchhandlung) - danach dann am Dienstag, 7. Mai. 

Themen sind z.Zt.: - das System und das individuelle Verhalten, "die Nische"...... (Diskussionsbeitrag siehe hier) - Fragen und Positionen zur Europawahl (Wahlveranstaltungen).

Diskussion der letzten Treffen:
- Zuletzt haben wir uns (wieder einmal) auf einer Veranstaltung und einem workshop mit den Fragen "Auf Kosten Anderer?" (Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert) beschäftigt. Jonas Lage, Mitarbeiter des ILA-Kollektivs hat dabei auch das neue Arbeitsbuch "Das gute Leben für alle" (Wege in die solidarische Lebensweise) vorgestellt
(siehe den 2. Artikel auf unserer Titelseite!)

- Wir haben unsere Diskussion um die "EU in der Krise" fortgesetzt - Infos zum Buch hier (Inhalt & Leseprobe).
Diese engagierten Diskussionen verliefen durchaus konstruktiv, wenn auch teilweise sehr kontrovers, bis zum Schluss:

Wichtig ist uns das Herausarbeiten der tatsächlichen demokratischen Defizite der EU (z.B. zum "normalen" Staat, was sie offenkundig nicht ist), herausragend erscheinen die wirtschaftlich-machpolitischen Grundlagen der EU, die Brüche innerhalb des Verbundes tun sich regelmässig an den unterschiedlichen politischen Fragen der EU-Politik auf. Die Frage stellt sich, warum eine EU-Verfassung gescheitert ist und die fixierten Vereinbarungen nur in die "Lissaboner Verträge" mündeten, die aber nicht weniger verbindlich und einschnürend sind ... Diskutiert wurde die Problematik gerade kleinerer Staaten an die EU-Instanzen "Kompetenzen zu übertragen" bzw. abzugeben, die Problematik einer gemeinsamen Währung aber eigentlich keiner eigenen Steuereinnahmen, dann das doch zumindest verwirrende Kompetenzwirrwarr der einzelnen EU-Institutionen (z.B. die erheblich eingeschränkten Befugnisse des gewählten EU-Parlaments),  schliesslich die sog. "Stabilitätspolitik" der EU-Instanzen ...

Wir wollen nunmehr Fragen und statements für die kommenden Wahlveranstaltungen vorbereiten.

Zuletzt haben wir sehr leidenschaftlich das Verhältnis von politischen Veränderungen / Transformationen / Reformen / Revolution und die Ansprüche an die individuellen Verhaltensänderungen hier und jetzt diskutiert. Dazu gibt es ein erstes Diskussionspapier (hier). 

Fazit: Es bleibt spannend!
____________________________________________________________________

Zu unseren Treffen laden wir per Mail ein - lassen Sie sich / lasst euch in die Verteilerliste aufnehmen!

____________________________________________________________________